Joghurt-Limoncello Eiscreme (ca. 10 Kugeln)

Kaum hatte ich mich dazu entschlossen endlich diese Facebookseite zum stillgelegten Eisblog loszuwerden in dem ich sie lösche und hatte das auf der Seite als Warnung für die über 600 Follower dort veröffentlicht, kam mir nach sehr langer Zeit wieder eine Idee für eine Eisrezeptur.

Wenn das mal kein Beweis dafür ist, was für ein Balast dieser Eisblog mit allem drum herum war.
Nun, ein Joghurteis spukte schon länger bei mir im Kopf herum. Aber irgendwie war mir das pur zu langweilig.
Also wurde aus Limoncello, Zitronensaft und Zucker ein Sirup gekocht, der die Joghurtmasse aromatisiert.

Dafür kam auch endlich mal wieder der Limoncello zum Einsatz, der seit Jahren bei mir im Kühlschrank steht und leider eher minderer Qualität ist. Was ein Grund dafür ist, dass die Flasche immer noch recht gut gefüllt ist.

Das hatte ich mir damals beim Kauf anders gedacht, hatte ich doch den Limoncello aus der Region um Maiori an der Amalfiküste im Sinn. Aber den findet man in Deutschland leider weniger.
Nun, sei es drum. Der Zitronensaft hilft und durch die Kocherei zum Sirup geht der Alkohol eh flöten und das Aroma bleibt.
Dazu noch etwas Frischkäse für den Gehalt und natürlich ordentlich Joghurt.
Fertig ist die Eiscreme.

Passt perfekt zum Sommer und lädt wirklich dazu ein das Schüsselchen oder die Waffel draußen in der Sonne zu genießen.
Wer einen besseren Limoncello bei sich daheim hat, der kann den Likör auch noch ein wenig über das fertige Eis träufeln.



Joghurt-Limoncello Eiscreme (ca. 10 Kugeln)
Gesamt ca. 1413kcal, pro Kugel ca. 141kcal
100g Limoncello
100g Zucker
65g Zitronensaft (ca. 1-2 Zitronen)
500g Joghurt
100g Frischkäse
2 TL Johannisbrotkernmehl

Zubereitung
Den Limoncello zusammen mit dem Zitronensaft und dem Zucker in einen kleinen Topf geben und mehrere Minuten köcheln lassen bis ein Sirup entsteht. Wenn ihr mit einem Löffel durch die Flüssigkeit im Topf fahrt und für einen Moment eine Spur zu sehen ist, dann ist der Sirup so wie wir ihn haben wollen.
Den Sirup abkühlen lassen.
Nun den Frischkäse hinzufügen, ebenso wie den Joghurt. Beides einrühren und zuletzt das Johannisbrotkernmehl hinzufügen.

Die Eisrohmasse über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen und am nächsten Tag in der Eismaschine durchfrieren lassen.


Wer sich nun einige Fragen zur Eisherstellung oder zu bestimmten Zutaten wie beispielsweise dem Johannisbrotkernmehl stellt, ist gerne eingeladen auf dem Blog http://selbstgemachtes-eis.blogspot.com die Themen nachzulesen.

Kommentare