Kassler mit Rosenkohlgemüse und Spätzle (4 Portionen, aus dem Slowcooker)

Es war mal wieder soweit, der Slowcooker durfte ran und zeigen ob er aus Rosenkohl etwas leckeres kochen kann.
Ok, ich glaube ich muss nicht noch einmal erwähnen, dass ich mit Rosenkohl bisher und mehrheitlich aus anderer Küche, schlechte Erfahrungen gemacht habe. Lege ich aber selbst Hand an, schmeckt mir dese Kohlart aber tatsächlich.
So machte ich mir im Vorraus bei dieser Idee auch gar keine großen Gedanken ob das gelingen könnte. Erst im Nachhinein hatte ich dann mehrfach in verschiedenen Foren gelesen, dass viele Rosenkohl aus dem Slowcooker nicht mögen.

Nun, entweder ich bin zwischenzeitlich unbewusst ein Rosenkohl-Fan geworden oder aber es liegt tatsächlich an der kleinen Handvoll Rosinen, die ich hier hinzu gab als Gegenpart zur potentiellen Bitterkeit. Je länger man Rosenkohl kocht oder schmort, desto bitterer wird er. Mit etwas getrockneten Früchten kann man dem entgegen wirken.
Und das funktioniert auch tatsächlich.

Zusammen mit den typischen Gewürzen wie Nelken und Wachholderbeeren gibt das ein ganz wunderbares Aroma, so dass ich euch dieses Gericht definitiv mal wieder sehr ans Herz legen möchte.

Für die Zubereitung habe ich einen größeren Slowcooker mit ca. 3,5l Fassungsvermögen gewählt.


Kassler mit Rosenkohlgemüse und Spätzle (4 Portionen)
Gesamt ca. 2734kcal, pro Portion ca. 684kcal
250g Zwiebeln
500g Rosenkohl
6 Nelken
6 Wachholderbeeren
1 kleine Handvoll Rosinen
200ml Gemüsebrühe
ca. 600g Kassler Nacken (am Stück)

4 Eier (Größe M)
150ml Wasser
1 TL Salz
230g Weizenmehl (Typ 405)
70g Hartweizengrieß

Wasser
Salz

Zubereitung
Wir bereiten zuerst den Rosenkohl und den Kassler für den Slowcooker vor.
Dazu würfelt ihr die Zwiebeln ganz grob und gebt sie in den Einsatz. Putzt den Rosenkohl sorgsam und gebt diesen ebenso hinein. Die Wachholderbeeren knackt ihr mit einem Messer kurz an und gebt sie zusammen mit den Nelken in einem kleinen ausrangierten Teeei hinzu.
Außerdem kommen nun die im Text bereits erwähnten Rosinen hinzu.
Darauf legt ihr nun den Kassler und übergießt alles mit der Gemüsebrühe.

Stellt den Slowcooker nun auf die Stufe High ein und lasst den Kassler auf dem Gemüse ca. 3,5h vor sich hin köcheln.

Ca. eine dreiviertel Stunde vor Ende der Garzeit des Kasslers vermengt ihr in einer Schüssel die Eier, das Wasser, das Salz und Mehl sowie den Grieß zu einem Spätzleteig. Schlagt mit einem Schneebesen den Teig gut durch, bis er "nach Luft schnappt" und lasst den Teig anschließend eine halbe Stunde bei Zimmertemperatur ruhen.
Setzt nun einen ausreichend großen Topf mit Wasser und etwas Salz auf und bringt es zum köcheln.
Nehmt einen Spätzlehobel oder eine -presse und gebt den Teig portionsweise so ins heiße Wasser.
Sobald die Spätzle oben schwimmen können sie abgeschöpft werden. Fahrt so fort bis ihr allen Teig verbraucht habt.

Schneidet nun den Kassler in vier Scheiben und serviert diese mit dem Rosenkohlgemüse und den Spätzle.

Kommentare