Zuckerkuchen mit Marzipan und Äpfeln - veganer "Butterkuchen" (30x30cm, 12 Stücke)

Am vergangenen Wochenende fand bereits das 50. Synchronbacken mit und durch Zorra (kochtopf.me) und Sandra (from-snuggs-kitchen.com) statt.
Die Aufgabe war dieses mal ein feiner Butterkuchen mit ganz besonders wenig Hefe.
Bei süßen Rezepten bin ich, doch meist eher dabei, als bei Brot und Brötchen, wenn es in meine Planung passt und das war dieses mal wieder der Fall.

Da ich gerade so auf Marzipan aus bin, habe ich auch bei dem Butterkuchen eine andere Füllung verwendet, als man das klassischer Weise so macht.
Äpfelchen mit Zimt und Zucker durften auch drauf und nicht zu vergessen, ein paar Mandelblättchen.

Außerdem habe ich den gesamten Kuchen wieder ohne Produkte tierischen Ursprungs gebacken, also ohne Ei und ohne Milch oder Sahne.. und ohne Butter.
Ist das dann überhaupt noch ein Butterkuchen, wenn keine Butter drin ist sondern eben nur Margarine? Nach den Leitsätzen des Deutschen Lebensmittelbuchs darf ich meinen Kuchen tatsächlich nicht als Butterkuchen bezeichnen. Ich möchte zwar meinen Kuchen nicht verkaufen, aber ich möchte hier aber auch keinen Leser mutwillig in die Irre führen.
Also nenne ich diesen Kuchen Zuckerkuchen.

Wie immer beim Synchronbacken wird das ausgewählte Rezept an zwei Tagen gebacken. Das ist mir gar nicht so unlieb. Immerhin ist dadurch die Arbeit gut verteilt und das Backen insgesamt entspannter.

Zum Originalrezept.

Zuckerkuchen mit Marzipan und Äpfeln

Zuckerkuchen mit Marzipan und Äpfeln - veganer "Butterkuchen" (30x30cm, ca. 12 Stücke)
Gesamt ca. 4013kcal, pro Stück ca. 335kcal  

Vorteig - Pâte Fermentée (Tag 1)
1g Hefe
80g Pflanzendrink
125g Mehl
2g Salz

Mehlkochstück - Water Roux (Tag 1)
75g Pflanzendrink
15g Mehl

Teig (Tag 2)
260g Mehl
20g Speisestärke
75g Pflanzendrink
7g Hefe
Mehlkochstück
Vorteig
20g Zucker
50g feste Margarine (bsp. Alsan)

Belag (Tag 2)
100g Marzipan-Rohmasse
125g Frischcreme
25 g weiche Margarine
2-3 mittelgroße Äpfel
75 g Zucker
ca. 1/2 TL gemahlener Zimt
100g Mandelblättchen

Zubereitung
Tag 1:
Wir beginnen mit dem Vorteig und verrühren dafür das eine Gramm Hefe mit dem Pflanzendrink (Zimmertemperatur oder maximal 40 Grad) und rühren außerdem das Mehl und das Salz ein.
Dieses Teigchen soll nun 1h bei Zimmertemperatur ruhen und darf anschließend für >12h in den Kühlschrank.

Auch das Mehlkochstück kömnt ihr bereits an Tag 1 vorbereiten. Dafür rührt ihr den Pflanzendrink mit dem Mehl glatt und erhitzt die Mischung unter andauerndem Rühren auf ca. 65 Grad solange bis es eine puddingähnliche Konsistenz hat.
Lasst den "Pudding" abkühlen und bewahrt ihn bis zur Verwendung ebenfalls im Kühlschrank auf.

Tag 2:
Ca. 1h vor der weiteren Zubereitung nehmt ihr euren Vorteig und das Mehlkochstück aus dem Kühlschrank und lasst beides auf Zimmertemperatur erwärmen.

Dann gebt ihr in eure Teigschüssel das Mehl, die Speisestärke, die Hefe mit der Flüssigkeit (die Hefe dafür zuvor wieder im Pflanzendrink auflösen) sowie das Mehlkochstück und den Vorteig.
Verknetet alles zu einem glatten Teig und lasst diesen ca. 30 Minuten ruhen.
Anschließend knetet ihr in zwei Portionen den Zucker unter und darauf folgend die Margarine.
Nun darf der Teig abgedeckt eine weitere Stunde gehen.

In dieser Zeit kann die Füllung zubereitet werden.
Dafür verknetet ihr mit Hilfe einer stabilen Gabel das zimmerwarme Marzipan portionsweise mit der Frischcreme und der Margarine bis eine glatte Masse entsteht.
Fettet eure Auflaufform oder euer kleines Backblech und heizt beizeiten den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vor.

Legt nun den Teig in eure Form mit ähnlichen Maßen wie 30x30cm und breitet ihn mit den Händen soweit aus, dass er die Form ausfüllt.
Macht nun kleine Kuhlen in den Teig, entweder mit den Fingern oder mit dem Stiel eines Kochlöffels.
In diese Kuhlen füllt ihr die Marzipanmasse. Sollte etwas von der Creme über bleiben verteilt ihr diese flächig auf dem Kuchen.
Schält nun die beiden Äpfel und schneidet sie in kleine Würfel. Gebt Zucker und Zimt zu den Äpfeln und arbeitet diese kurz durch. Gebt das nun auch auf den Kuchen und verteilt die Fruchtstücke gleichmäßig.
Zuletzt verteilt ihr noch die Mandelblättchen.

Backt den Kuchen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze ca. 15-20 Minuten.



Folgende andere Blogger haben an diesem Synchronbacken auch teilgenommen:

#synchronbacken August 2020

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Caroline von Linal's Backhimmel
Britta von Backmaedchen 1967
Désirée von Momentgenuss
Jenny von Jenny is baking
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
Tina von Küchenmomente
Petra von Obers trifft Sahne
Tanja von Tanja's "Süß & Herzhaft"
Simone von zimtkringel
Geri von Lecker mit Geri
Eva von evchenkocht
Katrin von Summsis Hobbyküche
Dagmar von Dagmar brotecke
Birgit M. von Backen mit Leidenschaft
Tamara von Cakes, Cookies and more
Katja von Kaffeebohne
Manuela von Vive la réduction!
Britta von Brittas Kochbuch
Conny von Mein wunderbares Chaos
Anna von teigliebe
Sandra von From Snuggs Kitchen
Anna von Frau M aus M

Kommentare

  1. Dein Kuchen sieht richtig köstlich aus!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist bzw. war er auch. Ein paar Stücke hab ich noch in dem Gefrierschrank. Aber da werden sie nicht lange bleiben.

      Löschen
  2. Das ist auch eine richtig leckere Version. Mit Marzipan und Apfel kann ich mir das gut vorstellen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte kurzzeitig kleine Bedenken ob das nicht schon zu herbstlich ist, aber nunja, der September ist ja schon fast da. 😅

      Löschen
  3. Ohja mit Marzipan, klingt köstlich und darauf habe ich jetzt auch Lust. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut, dass ich nicht als einzige diese Anwandlung momentan habe. 😁

      Löschen
  4. Wunderbar! Ich liebe Marzipan in Kombination mit Äpfeln...auf diesem fluffigen Butterkuchen ist das bestimmt ein Gedicht.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Allerdings. Es ist wirklich sehr lecker. Kann ich nur empfehlen zum Nachbacken.

      Löschen
  5. Göttlich, mit Marzipan...mir läuft das Wasser im Mund zusammen! Muss ich unbedingt auch mal ausprobieren. Sieht total lecker aus.

    Lg Dagmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube wir haben hier ein #teamMarzipan
      Schön so viele Marzipanfreunde zu finden.

      Löschen
  6. Oh Marzipan und Apfel in Kombination klingt ja auch wirklich genial!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kombination geht wirklich fast immer. Ähnlich wie Banane und Schokolade. 😍

      Löschen
  7. Deine Variante mit dem Marzipan und den Äpfeln macht mir wirklich Appetit, so eine Traumkombi, liebe Grüsse Birgit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich beneide dich immer noch ein wenig um deine Variante mit den Zwetschgen. Wird im nächsten Jahr getestet. Dieses Jahr ist das eine Art der Steinfrüchte, die ich nicht essen kann.

      Löschen
  8. Oh, opulent! Die Idee mit Marzipan und Äpfeln zu pimpen ist nahezu genial.
    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  9. bei marzipan bin ich auch gleich dabei. tolle idee! =)

    AntwortenLöschen
  10. Auch, wenn es offiziell kein "Butter"kuchen ist, finde ich die Variante gerade mit dem Marzipan sehr köstlich. Da will man direkt zugreifen.
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Martha,
    Marzipan, Zimt, Zucker, Apfel, das klingt nach Bratapfel und Vorweihnachtszeit. Das ist eine tolle Variante zu den anderen Butter-Zucker-Obstkuchen der anderen Blogs.
    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  12. Auch wenn ich nicht vegan backe, aber die Sache mit dem Marzipan hat mich sofort überzeugt. LG Petra

    AntwortenLöschen
  13. Was für eine tolle Idee mit Marzipan und Äpfeln! Butterkuchentraum!

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Hinweis zur Kommentarfunktion:
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten
(und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.